Öko-Grillen? Aber klar!

Öko-Grillen? Aber klar!
Über den sommerlichen Grilltrieb wird alljährlich viel geschrieben und gelästert. Ob heutige Grillzutaten noch viel mit dem steinzeitlichen Mammut zu tun haben, das vor der Höhle überm Feuer gedreht wurde, können wir nur mutmaßen – fest steht: Die Steinzeitmenschen haben ihre Holzkohle ganz sicher nicht aus den Tropenwäldern in Übersee geholt, wo über die Hälfte unserer Grillkohle herkommt.
Wer also Grillvergnügen mit ökologischer Verantwortung kombinieren will, legt Wert auf heimische Grillkohle, z. B. aus nachhaltig gewachsenem Buchenholz (etwa von proFagus.de). Und auch bei Grillanzündern gibt es Alternativen für den unbeschwerten Grillspaß, z. B. im taz-Shop (http://shop.taz.de, Stichwort: k-lumet). So gerüstet, bieten Bratwürstchen, Tofu-Rostbräterle oder auch der Crostello ein Grillgenuss, der jeden Höhlenbären in die Sonne lockt!

Übrigens: die k-lumet-Grillanzünder werden in den Camphill-Werkstätten Lehenhof in Deggenhausertal von Menschen mit Behinderungen gefertigt. Fax 0 75 55 / 92 99 209, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
http://www.lehenhof.de/kontor/index.php?cat=PROMOTION&;product=LE.7900