Bio-Honig ist mehr als nur süß

Bio-Honig ist mehr als nur süß

Honig enthält, anders als raffinierter Zucker, einige Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe.

Honig-Kauf fördert schlichtweg Bienenhaltung, die wiederum die Basis für Artenvielfalt und Nahrungsmittelerzeugung weltweit ist. Wussten Sie, dass rund zwei Drittel der wichtigsten Nahrungspflanzen weltweit von der Bestäubungsleistung der Bienen abhängig sind? Deutschland zählt zu den wichtigsten Importländern weltweit. Selbst bei guten Bedingungen und Bienenverluste kann Deutschland seinen Honigbedarf nur zu 20 % aus eigener Produktion decken. Es gibt hierzulande immer weniger Berufsimker, da die Honigernte als Existenzgrundlage häufig nicht ausreicht. Hobby- und Nebenerwerbsimker sorgen daher im Wesentlichen für das heimische Angebot.

Als Naturprodukt unterliegt Honig immer gewissen erntebedingten Schwankungen, da die Vegetation sehr witterungsabhängig ist und Bienen sehr sensibel auf Umweltfaktoren reagieren. Aktuell ist das Honigangebot eher knapp, denn schlechte Ernten (z.B. Dürre in Südeuropa sorgte teilweise für komplette Ernteausfälle) und ein ungeklärtes Bienensterben weltweit ließen die Honigausbeute sinken.

Allos und Honig – das bildet im Bio-Markt eine Einheit, denn Allos-Gründer Walter Lang engagierte sich als erster für das Thema Bio-Honig im Naturkosthandel. Er betrieb selber Bienenhaltung in Deutschland und Frankreich und entwickelte die ersten allgemeinen Richtlinien für die Bio-Honigerzeugung und Qualitätskriterien für Honig im Bioladen in Deutschland. 1983 bot Allos den ersten Bio-Honig an und entwickelte die Sortenhonige. Diese Honig-Spezialitäten wie z.B. der Orangenblütenhonig aus der aktuellen Aktion, wecken Urlaubserinnungen oder entführen uns in die verschiedensten Landschaften der Erde.

Bio-Honig bedeutet:

● Bienenkisten bestehen ausschließlich aus natürlichem Material wie Holz, Lehm oder Stroh. Ein Anstrich darf nur von außen und mit schadstofffreien Farben erfolgen.

● Der Einsatz von Medikamenten ist vollständig untersagt.

● Die Flügel der Bienenkönigin dürfen nicht beschnitten werden.

● Bienenwachs darf nur aus dem eigenen Betrieb oder anderen Bio-Imkern stammen, um rückstandsfrei zu sein.

● Winterfütterung erfolgt nur mit Bio-Honig und Bio-Zucker.

● Geschleudert wird nur bei Bienenstocktemperaturen (Kaltschleuderung)

● Bienenstöcke müssen immer im Umfeld von Öko-Flächen oder naturbelassenen Flächen stehen. Dicht befahrene Straßen oder Industrieanlagen müssen mindestens 3 km entfernt sein.

● Sortenhonige, wie z.B. der Orangenblütenhonig, müssen zu mindestens 50 % aus Honig von Nektar oder Honigtau dieser Pflanzen (Trachten) bestehen.