Müslis mit Horizont

Müslis mit Horizont
In einer Zeit, als die Pioniere der Bio-Branche noch abfällig als "Müslis" oder "Körnerfresser" beschimpft wurden, 1986, wurde am oberbayrischen Ammersee bei Isana schon weit über den heimischen Horizont hinausgesehen und gehandelt. bio-verde, so der Markenname der von Isana hergestellten Feinkostprodukte, suchte Bio-Glück von Anfang an weniger auf wogenden Kornfeldern, sondern mehr an den Küsten des Mittelmeeres. Italien und Griechenland, Sehnsuchtsländer der Deutschen, wurden bereist und geprüft und zunehmend auch bio-zertifiziert. Genuss war und ist das große Zauberwort, und bei Oliven und Schinken, Lachs und Käse, Antipasti, Pesto und Salaten ist noch jede Menge Genuss zu finden – zumindest, wenn man Billig-Boom und Ölpanscherei weiträumig umschifft und sich auf mediterrane Tradition und den ursprünglichen Geschmack besinnt, der nun mal viel Sonne, Zeit und Sorgfalt braucht.
bio-verde steht für Feinkostprodukte, bei denen Geschmack und Qualität höchste Priorität besitzen. Am Anfang steht als unabdingbare erste Voraussetzung die Auswahl bester Bio-Rohstoffe mit genauer Kenntnis über Herkunft und Beschaffenheit. Das erfordert jahrelange Beziehungen zu den Rohstofflieferanten in Italien und Griechenland – Beziehungen, die nicht mit Knebelverträgen definiert werden, sondern mit Freundschaft, Kennenlernen, dem Ausloten von Potenzialen.
Was folgt, ist Verarbeitung – und die geschieht bei Isanas bio-verde so schonend und zurückhaltend wie möglich. Bewahren, was da ist, nicht aufbrezeln für den bloßen Schein: Genuss und Bescheidenheit wohnen in Eresing dicht beieinander.
Ein Beispiel von vielen für die ganzheitliche Produktentwicklung bei Isana bio-verde ist das Ostsee-Heringsprojekt: Kleinfischerei an der Ostsee ist bedroht. Was fehlt, sind stabile Märkte mit guten Preisen – und die bietet Isana durch eine Vereinbarung mit 15 Küstenfischern, die dafür nach Naturland-Richtlinien arbeiten. Gefangen wird mit Stellnetzen in Niedrigwasser.
Der Verzicht auf Schleppnetze schließt Beifang zu 99% aus – rutscht doch mal welcher ins Netz, kommt er lebend und schonend ins Meer zurück.