Legendär!

Legendär!

Zum Martinstag am 11. November gehört vielerorts auch das traditionelle Martinsgansessen. Einer Legende nach hatte sich der bescheidene Martin in einem Gänsestall versteckt, als er zum Bischof gewählt wurde, da er sich für unwürdig hielt. Die Gänse verrieten ihn aber mit ihrem lauten Geschnatter – und werden seitdem in Gedenken an diesen Tag verzehrt. Was wäre der Braten ohne den farbenfrohen, schmackhaften Rotkohl? 

Doch nicht überall ist Rotkohl gleich Rotkohl, er wird in bestimmten Regionen Deutschland auch Blaukraut oder Rotkraut genannt. Die Farbe spielt bei der Bennennung des Kohls allerdings immer eine Rolle. Ob sie eher rot oder eher blau ist, hängt u. a. vom Boden und von der Zubereitung ab: Basisches (Backpulver) lässt den Kohl blau erscheinen, während Saures ihn rötlich färbt.
Besonders aromatisch schmeckt dieser übrigens, wenn er am Vortag zubereitet wurde. Unangeschnitten hält sich der frische Kohl mehrere Wochen im Kühlschrank.