Insektenunterschlupf auf Balkonien!

Insektenunterschlupf auf Balkonien!

Es hat sich inzwischen herumgesprochen – Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind als Blütenbestäuber unersetzlich. Ohne sie reifen z. B. keine Äpfel und Kirschen und viele Tiere wiederum brauchen die Insekten als Futtergrundlage. Doch den fleißigen Blütenbestäubern fehlt es zunehmend an Nahrungsangeboten, denn auf den Feldern und Wiesen und auch auf den öffentlichen Flächen und in Gärten blüht es immer weniger.

Was können wir tun?
Nicht nur Gartenbesitzer/-innen, auch alle mit Balkon oder Terrasse können durch eine geeignete Pflanzenauswahl das Nahrungsangebot für unsere Insektenwelt verbessern. Allerdings bieten die üblichen Blütenprachtexemplare wie Geranien, Petunien oder Begonien wenig Nektar für Insekten. Hier eignen sich besser Wildblumenmischungen. Gut geeignet sind Krokusse, Glockenblumen oder Kräuter, wie Salbei, Minze, Basilikum oder Thymian. Auch Efeu und Winterheide bieten in der blütenfreien Zeit Nahrung für Bienen, sodass diese von Oktober bis März versorgt sind. In Töpfen können auch Sträucher wie Sommerflieder oder mehrjährige Pflanzen wie Fette Henne oder Goldrute eine nektarreiche Blütenpracht entwickeln. Einen Unterschlupf und Nistplatz für Insekten bietet auch ein Insektenhotel, die „Pension für Nützlinge“, in der sich Bienen, Ohrwürmer, Hummeln, Marienkäfer, Schmetterlinge und Florfliegen wohlfühlen. Frei nach dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ sollten wir gemeinsam versuchen, es den kleinen Bewohnern unseres Planeten wieder gemütlich zu machen.